Sonderbusse für Roma in Italien

Es klingt wie ein schlechter Scherz. Claudio Gambino, der Bürgermeister der norditalienischen Kleinstadt Borgaro Torinese, will tatsächlich die Buslinie splitten, in der die Einwohner des piemontesischen Städtchens ins nahe gelegene Turin fahren. Eine Linie für die „normalen“ Bürger und eine für die Roma, deren Lager mit 600 Einwohnern sich außerhalb des Stadtkerns befindet.

Dies ist nicht etwa ein Vorschlag der extremen Rechten. Gambino ist Mitglied der Demokratischen Partei (PD) des Mittel-Links-Spektrums. So eine Weigerung, aus der Geschichte auch noch ein Stückchen zu lernen, erntet natürlich Beifall bei den politischen Gegnern. Der Lega Nord etwa.

Mehr zum Thema:

taz. die Tageszeitung

RP Online

Corriere della Sera (italienisch)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s